Neues Film Festival Berlin steht für Menschenrechte weltweit ein

Vom 20. bis 26. September 2018 findet das Human Rights Film Festival in Berlin statt. Im Babylon, im Sputnik Kino und im Hackesche Höfe Kino werden Beiträge von Filmschaffenden aus aller Welt gezeigt. Schirmherr des Festival ist Ai WeiWei, die Organisation übernimmt Aktion gegen den Hunger.

Mit mehr als 68 Millionen geflüchteten Menschen weltweit steht das Festival 2018 unter dem Motto „Access I Zugang“. Thematischer Schwerpunkt der Veranstaltung sind globale Fluchtbewegungen sowie damit verbundene humanitäre Problemstellungen. Neben sehenswerten und zum Teil bereits ausgezeichneten Dokumentarfilmen werden den Besucherinnen und Besuchern Filmgespräche, Podiumsdiskussionen und Raum für offenen Austausch geboten.

Die Mission des Filmfestivals ist es, zu inspirieren und aufzuklären. Mit dem Filmen sollen dem Publikum die Augen für Menschenrechtsthemen und humanitäre Krisen geöffnet werden.

HRFFB2018.png
Film, since its invention, has been used to directly relate to the human condition. It is the most effective and pervasive media capable of reaching mass audience. It is an expression of a filmmaker’s interests and can act as a mirror for society. Human rights film bear the weight of both.
— Ai WeiWei, Schirmherr des Human Rights Film Festival Berlin

Das Programm zur Filmwoche ist sehr abwechslungsreich und international. Geboten werden mehr als 20 Filme plus ein spezielles Programm für Schulklassen. Filme wie NOWHERE TO HIDE  und THE DEMINER zeigen, wie die Menschen im Irak mit dem dort anhaltenden Zustand der Unsicherheit umgehen. Im Gegenteil dazu zeigt OF FATHERS AND SONS einen Anhänger der Al-Nusra-Front, der seine Söhne schon früh auf den kriegerischen Weg einer radikalen religiösen Bewegung vorberiete. Des Weiteren gibt es Filme für die humanitären Herausforderungen in Venezuela, Palästina, dem Iran, den Philippinen und vielen anderen Orten.

Ein Geheimtipp ist der Film 8 BORDERS, 8 DAYS von Amanda Bailly aus dem Libanon. Im Anschluss an die Filmvorführung am Montag, den 24. September um 20 Uhr im Hackesche Höfe Kino wird Lena Donner, Policy- und Advocacy-Beraterin bei IRC in Brüssel, ein Filmgespräch mit der Regisseurin moderieren.

  8 Borders, 8 Days

 8 Borders, 8 Days

Das vollständige Programm zur Filmwoche findet sich hier: