Presseeinladung

Debatte in Deutschland mitgestalten: IRC lädt zum ersten „Einstein Humanitarian Dialog“ mit David Miliband im Auswärtigen Amt ein

  • Podiumsdiskussion zum Thema „Globale Krise der Diplomatie: die Rolle Deutschlands im Kontext von Krieg, Vertreibung und Flucht“ am 4. Dezember 2018 im Weltsaal des Auswärtigen Amts

  • Eröffnung durch Niels Annen, Staatsminister im Auswärtigen Amt

  • Podiumsgäste: Dr. Inge Kaul (Hertie School of Governance), Dr. Daniela Schwarzer (Gesellschaft für Auswärtige Politik), Elmar Brok (Europäisches Parlament) und David Miliband (International Rescue Committee)

Berlin, 26. November 2018 – „Globale Krise der Diplomatie: die Rolle Deutschlands im Kontext von Krieg, Vertreibung und Flucht“ lautet das Diskussionsthema des ersten Einstein Humanitarian Dialogs, der am 4. Dezember 2018 um 18 Uhr im Weltsaal des Auswärtigen Amts stattfindet. Der Dialog ist Auftakt einer neuen Veranstaltungsreihe von International Rescue Committee (IRC) Deutschland.

Staatsminister im Auswärtigem Amt, Niels Annen, eröffnet die Veranstaltung. Danach diskutieren Dr. Daniela Schwarzer (Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik), Dr. Inge Kaul (außerordentliche Professorin an der Hertie School of Governance), Elmar Brok (Mitglied des Europäischen Parlaments) und David Miliband (geschäftsführender Vorstand IRC) zum Thema. Moderiert wird die Diskussionsrunde von Journalistin und Autorin Gemma Pörzgen.

„Ich freue mich außerordentlich darüber zu diskutieren, inwiefern Deutschland die Arbeit des UN-Sicherheitsrats verbessern kann – gerade für die von Krieg und Konflikt betroffenen Menschen“, sagt David Miliband. „Die verheerende Lage sowohl in Syrien als auch im Jemen ist spiegelt symptomatisch die Krise der globalen Diplomatie wider. Mehr denn je braucht die Welt starke Akteure, die sich für die multilaterale Zusammenarbeit und international geltende Regeln zum Schutz gefährdeter Menschen in Konflikten oder Krisen einsetzen.“

Mit dem „Einstein Humanitarian Dialog“ kehrt IRC zu seinen Wurzeln in Deutschland zurück: Albert Einstein, der 1933 aus Deutschland in die Vereinigten Staaten geflohen war, gab noch im gleichen Jahr den Anstoß zur Gründung von IRC. Mit der jährlichen Veranstaltungsreihe will IRC Deutschland eine Plattform schaffen, um die Rolle Deutschlands und der internationalen Gemeinschaft mit Blick auf aktuelle Herausforderungen für von Konflikte und Krisen betroffenen Menschen zu diskutieren.

Die Veranstaltung wird auf Deutsch und Englisch stattfinden, mit optionaler Simultanübersetzung. Für den Einlass in das Auswärtige Amt ist eine Anmeldung bis 30. November 2018 an Cathrine.Schweikardt@Rescue.org erforderlich, zudem muss vor Ort ein Ausweis vorgezeigt werden.

Einstein Humanitarian Dialog 2018

Datum: 4. Dezember 2018, 18.00-19.30 Uhr

Ort: Weltsaal, Auswärtiges Amt, Werderscher Markt 1, 10117 Berlin, Haupteingang K1, Lichthof

Programm

17.00 Uhr Einlass

18.00 Uhr Eröffnungsrede Niels Annen, Staatsminister im Auswärtigen Amt

18.15 Uhr Panel-Diskussion mit Rückfragen aus dem Publikum

  • Dr. Inge Kaul, außerordentliche Professorin der Hertie School of Governance, Global Policy Studies

  • Dr. Daniela Schwarzer, Direktorin der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik

  • Elmar Brok, Mitglied des Europäischen Parlaments 

  • David Miliband, Geschäftsführender Vorstand International Rescue Committee

  • Moderation: Gemma Pörzgen, Journalistin und Autorin

19.30 Uhr Empfang

 

Über IRC

International Rescue Committee (IRC) ist eine internationale Hilfsorganisation. IRC steht von Krieg und Krisen betroffenen Menschen zur Seite, um ihr Überleben und den Wiederaufbau ihrer Existenz zu sichern. Seit ihrer Gründung im Jahr 1933 auf Anregung von Albert Einstein leistet die Organisation insbesondere für Menschen lebensrettende Hilfe, die gezwungen sind, vor Krieg, Verfolgung oder Naturkatastrophen zu fliehen.

In Deutschland liegt der Schwerpunkt auf der Bildung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen, der wirtschaftlichen Integration durch Beschäftigung und Selbstständigkeit sowie dem Schutz vor Gewalt von schutzbedürftigen Geflüchteten.

Mehr Informationen über IRCDeutschland.de oder auf Facebook.

 

Medienkontakt

Cathrine Schweikardt | Pressesprecherin International Rescue Committee Deutschland

Wallstraße 15 A | 10179 Berlin

+49 176 345 71264 | Cathrine.Schweikardt@Rescue.org